Mömbris-Gunzenbach. Mit einem abwechslungsreichen Festprogramm für Jung und Alt fand die Projektwoche der Grundschule Mömbris-Gunzenbach, welche dieses Jahr unter dem Motto „Schule früher – Schule heute“ stand, einen rundum gelungenen Abschluss.

Schüler aus den Bläserklassen der Grundschulen Mömbris und Mömbris-Gunzenbach sorgten zunächst für die richtige musikalische Einstimmung der Besucher und stellten ihre Instrumente interessierten Kindern und Erwachsenen vor.

Alle Kinder der Grundschule Gunzenbach begrüßten anschließend ihre Gäste mit einem eigens von der Lehrerin Frau Barbara Kemmerer getexteten Lied über ihre Projektwoche.

In ihren Grußworten ließ die Schulleiterin der Grundschulen Mömbris und Mömbris-Gunzenbach, Frau Ursula Glaab, die Aktionen der vergangenen Woche dann auch noch einmal Revue passieren: Am Montag waren die Großeltern und Urgroßeltern in den einzelnen Klassen zu Gast, um von ihrer eigenen Schulzeit zu berichten. Ein beeindruckender Besuch im Schulmuseum Lohr stand am Dienstag auf dem Programm. Am Mittwoch, Donnerstag und Freitag konnten die Schüler in zahlreichen Workshops ihre Einblicke in das Thema vertiefen und aktiv handelnd eigene Erfahrungen machen. Ein Besuch im Heimatmuseum Gunzenbach weitete schließlich den Blick auch auf andere Aspekte des oft harten Lebens von etwa 80 Jahren. Besonderen Dank brachte Frau Glaab den Eltern und vor allem dem engagierten Elternbeirat entgegen, welcher sich nicht nur um die Bewirtung beim Schulfest kümmerte, sondern auch bei der Organisation des ganzes Festes maßgeblich beteiligt war. Bürgermeister Felix Wissel zeigte sich von den Aktionen an der Schule wieder einmal beeindruckt und beglückwünschte die Schüler, Eltern und Lehrer zu ihrem Einsatz. Alte Klatsch- und Fadenspiele aus früherer Zeit sowie weitere Lieder, teilweise auch in Mundart vorgetragen, rundeten die Eröffnung des Festes ab.

Bei schönstem Sommerwetter konnten die Gäste dann die zahlreichen Ausstellungen im Schulgebäude sowie in den Klassenzimmern bewundern. An den Stationen erprobten Jung und Alt beispielsweise ihre Kenntnisse in Mundart oder übten, „bewaffnet“ mit Griffel oder Feder das Schreiben und auch Lesen der „Deutschen Schrift“. Kleinere Besucher durften Holzkreisel bemalen und alte Spiele basteln. Einblicke in das Schulleben von früher ermöglichte auch die Ausstellung von alten Schulchroniken der ehemaligen Volksschulen in Gunzenbach, Reichenbach und Hohl. Selbstgemachte Springseile und andere Werke der Grundschüler konnten im Werkraum bestaunt werden. Mit heißen und kalten alkoholfreien Getränken, selbstgebackenem Kuchen und anderen leckeren Speisen war für das leibliche Wohl bestens vom Elternbeirat gesorgt. Ein Sponsorenlauf sowie ein Quiz rundeten das gelungene Fest ab und garantierten nicht zuletzt dafür, dass keinem Kind langweilig wurde.   (Schramm)