Der Känguru-Wettbewerb wird zentral durch den gemeinnützigen Verein Mathematikwettbewerb Känguru e.V., der seinen Sitz an der Humboldt-Universität zu Berlin hat, vorbereitet und ausgewertet. Durchgeführt wird der Wettbewerb dezentral an den Schulen.

Gleich zwei strahlende Gesichter gab es in diesem Jahr nach der Bekanntgabe der Ergebnisse aus dem Känguru-Wettbewerb der Mathematik. Die beiden Drittklässler Lina Wissel und Ben Bergmann erreichten mit ihrer Punktezahl jeweils einen 2. Platz. Neben einem Zauberwürfel und der Urkunde, die alle rund 20 Teilnehmer aus den 3. und 4. Klassen bekamen, erhielten die beiden zusätzlich ein Logikspiel bzw. einen Experimentierkasten. Ben durfte sich außerdem über ein T-Shirt freuen, das ihn als den Teilnehmer mit dem weitesten Känguru-Sprung, d.h. der größten Anzahl in Folge richtig gelöster Aufgaben, auszeichnet.