1. Organisation des Unterrichts
  • Reduzierung der Klassenstärken (max. 15 Schüler in einem regulären Klassenraum, der Abstand von mindestens 1,5 m muss gewahrt werden)
  • Abhalten von Schichtunterricht
  • Änderung der Unterrichtszeiten

 

  1. Innerer Schulbereich
  • Einforderung allgemeiner Verhaltensregeln

o regelmäßiges Händewaschen (Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden),

o Abstandhalten (mindestens 1,5 m),

o Einhaltung der Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch),

o kein Körperkontakt,

o Vermeidung des Berührens von Augen, Nase und Mund,

o In geschlossenen Räumlichkeiten, insbesondere beim Durchqueren von Eingangsbereichen sowie beim Toilettengang und Wechsel von Räumlichkeiten sind alle in der Schule Tätigen angehalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

o klare Kommunikation der Regeln an Erziehungsberechtigte, Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und sonstiges Personal vorab auf geeignete Weise (per Rundschreiben, Aushänge im Schulhaus etc.),

o Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler dürfen die Schulen nicht betreten,

wenn sie 

– (coronaspezifische) Krankheitssymptome (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks- / Geruchssinn, Hals-, Gliederschmerzen, Übelkeit / Erbrechen, Durchfall) aufweisen, 

– in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind oder 

– einer sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen.

Sollten Schülerinnen und Schüler Erkältungs- bzw. respiratorische Symptome zeigen, gelten die Vorgaben aus dem KMS vom 20. Mai 2020 (Az. II.1BS4363.0/130/19), vgl. auch III.1.

 

  • Besondere Sitzordnung und besondere Unterrichtsvorkehrungen:

o Einzeltische 

o frontale Sitzordnung (Abstand mindestens 1,5 m) 

o Keine Partner- oder Gruppenarbeit

o Vermeidung von Durchmischung (Unterricht nach Möglichkeit in der gleichen Gruppe)

o Möglichst feste Zuordnung von wenigen Lehrkräften zu wenigen Klassenverbänden

o Reduzierung von Bewegungen (in der Regel kein Klassenzimmerwechsel) 

o Verzicht auf über den regulären Unterricht hinausgehende Aktivitäten

o Pause im Klassenzimmer oder nach Gruppen zeitversetzt / an verschiedenen Orten unter der gebotenen Aufsicht

o Sicherstellung einer guten Durchlüftung der Räume (mind. 5 Minuten lüften nach jeder Schulstunde)

o Vermeidung gemeinsam genutzter Gegenstände (kein Austausch von Arbeitsmitteln, Stiften, Linealen o. Ä., kein Benutzen von Computerräumen ohne Abstandsregeln oder Klassensätzen von Büchern / Tablets)

o Aufforderung an die Eltern, die Kinder bei den o. g. Krankheitszeichen nicht in die Schule zu schicken

o Toilettengang nur einzeln und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen

 

  1. Unterrichtsangebote
  • Im Präsenzunterricht werden wir die Fächer Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht unterrichten.
  • In den Phasen zwischen den einzelnen Stunden können sportliche und musikalische Tätigkeiten einfließen, jedoch unter Einhalten der oben genannten Vorschriften. Das Singen im Klassenverband ist verboten.
  • Der Instrumentalunterricht kann nur unter sehr strengen Hygienemaßnahmen durchgeführt werden. Die Schulleitung ist der Meinung, dass diese Regelungen mit Kindern im Grundschulalter innerhalb des Schulgebäudes nicht umgesetzt werden können. Aus diesem Grunde findet bis zum Schuljahresende in den Gebäuden beider Mömbriser Grundschulen kein Instrumentalunterricht statt.

 

  1. Mensabetrieb und Lebensmittelhygiene

o Vor und nach dem Essen müssen die Hände gründlich gewaschen werden.

o Sollte in Tischgemeinschaften gegessen werden, erfolgt dies in fest zusammengesetzten Gruppen. Ggf. kann durch zeitlich versetzte Essenseinnahme der Abstand zwischen den Gruppen vergrößert werden und eine Durchmischung vermieden werden.

o In der Küche wird bei der Essensausgabe eine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung getragen.

o Der Zugang zur Küche bzw. Spülküche ist den Mitarbeitern bzw. dem Betreuungspersonal vorbehalten.

o Die Abgabe von Speisen erfolgt ausschließlich über das Betreuungspersonal,

o eine Abgabe unverpackter Speisen (z. B. Obst als Nachtisch oder am Nachmittag) wird so durchgeführt, dass das Infektionsrisiko nicht erhöht wird, z.B. durch Einsatz einer Schöpfkelle.

o Die Essensausgabe erfolgt portionsweise, eine Abgabe von Vor- bzw. Nachspeisen in Mehrportionenbehältnissen am Tisch findet nicht statt.

o Getränke werden durch die Betreuer an die Kinder ausgeschenkt, eine Selbstbedienung durch die Kinder erfolgt nicht.

o Geschirr, Besteck und Servietten werden durch die Betreuungsperson (zusammen mit den Speisen) an die Kinder abgegeben.

o Gewürze (z. B. Salz und Pfeffer) werden nur durch die Beschäftigten abgegeben.

o Eine gemeinsame Speisenzubereitung mit den Kindern darf nicht erfolgen.

o Nach dem Essen werden die Tische und Stühle durch eine Wischoberflächenreinigung desinfiziert. Dies erfolgt durch das Küchenpersonal.

 

Die Schulleitung, im Juni 2020