Schulentwicklungsprogramm

Unser Schulmotto: „Du, ich, wir – mit Herz und Verstand erfolgreich lernen“

Teil 1:

Schulprofil –

Was charakterisiert unsere Schule?

Zusammensetzung des Kollegiums

 

  • An unserer Schule unterrichten 3 Klassenlehrer 1 Lehrer ohne Klassenführung, eine Lehramtswärterin mit Klassenführung sowie eine Fachlehrerin. Die Fachlehrerin unterrichtet das Fach Werken/Gestalten. Sie ist zusätzlich an weiteren Schulen beschäftigt
  • An der Schule besitzen die Lehrer derzeit folgende Zusatzqualifikationen:
    • Englisch
    • Missio canonica
    • Schwimmausbildung
  • Konferenzen und schulinterne Fortbildungen finden in regelmäßigen Abständen themengebunden statt, teilweise zusammen mit der Ivo-Zeiger-Grundschule Mömbris.

 

Lage der Schule

Naturgeografische und geologische Lage des Schulortes Gunzenbach

 

  • Unser Schulort Gunzenbach im Hutzelgrund liegt in den nordwestlichen Ausläufern des Spessarts in einem von Nordwest nach Südost ziehenden Tal, welches von den südlichen Ausläufern des Hahnenkamms eingeschlossenen ist. Der Hahnenkamm befindet sich auf einer Höhe von 435,5m über NN und ist in etwa einer Stunde zu Fuß zu erreichen. Der Name Hutzelgrund rührt vom Herstellen von Dörrobst (= Hutzeln) her, das die Bauern in dieser Region für den Wintervorrat benötigten.
  • Der Boden, hauptsächlich quarzithaltiger Lehmboden, hält die Feuchtigkeit lange und macht den Ackerboden fruchtbar. Die Gesteinsschichten Gunzenbachs bestehen aus Quarzit, der einen röt-lichen bis bräunlichen Farbton hat. Der glimmerreiche, schiefrige Gneis zwischen Johannesberg und Mömbris bringt jedoch einen weit fruchtbareren Boden hervor.
  • Die Landwirtschaft, einst Haupteinnahmequelle der vorwiegend bäuerlichen Bevölkerung spielt heute keine wichtige Rolle mehr. Die Einwohner pendeln zur Arbeit in die Städte Alzenau und Aschaffenburg sowie das nahgelegene Ballungszentrum Rhein-Main.
  • Die Anlage der Siedlung entspricht der alten, häufigen Spessarter Dorfform des bäuerlichen Haufendorfes. Die vorgeschobenen Hänge der Bergrücken bedingen diese Siedlungsform. Die geschützte Tallage und die natürliche Bewässerung durch zahlreiche kleine Quellen und den Gunzenbach („die Bech“), der dem Dorf seinen Namen gibt, begünstigen die Ansiedlung. Im Volksmund wird der Ort „Gunsemich“ genannt.
  • Eines macht das Dorf, ungeachtet der Jahreszeiten noch heute sowohl für Jung und Alt reich und reizvoll: seine schöne landschaftliche Lage. Gunzenbach liegt versteckt hinter den breiten, waldigen Rücken des westlichen Vorspessarts in einem offenen Tal. Ein kleiner Bach windet sich vom nördlichen Hang herab durch Talwiesen im Süden. Die hügeligen Berghänge und grünen Wälder rings um Gunzenbach laden, unmittelbar in Schulnähe, zu naturnahen Unterrichts- und Spaziergängen ein.
  • Zahlreiche Wander- und Fahrradwege ermöglichen gesunde Freizeitgestaltung und Mobilität abseits der Autostraßen. Im Winter gibt es durch die relativ hohe Lage Sportmöglichkeiten in Schnee und Eis.

Politische Zugehörigkeit von Gunzenbach und Sachaufwandsträger

 

  • Gunzenbach ist einer von insgesamt 18 Ortsteilen des Marktes Mömbris im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg mit einer Gemarkungsfläche von 151,62 Hektar.
  • Derzeit hat Gunzenbach 586 Einwohner (Stand 31.12.2014). Zum Schulsprengel gehören die Ortsteile Hohl (443 Einwohner), Angelsberg (60 Einwohner), Molkenberg (66 Einwohner), Reichenbach (382 Einwohner) und Daxberg (732 Einwohner).
  • Der Markt Mömbris besteht seit dem 31. Januar 1964. Mömbris ist die fünftgrößte Gemeinde des Landkreises auf einer Fläche von 35,92 km². Der größte Teil (32,81 km²) sind Wälder, Wiesen und Ackerland. Der Ort liegt zwischen 165 m und 337 m ü. NN.
  • Die Marktgemeinde Mömbris ist der Sachaufwandsträger der Grundschule Gunzenbach. Sie hat ihren Verwaltungssitz im Rathaus Mömbris. Regelmäßig besuchen unsere Schüler der 3./4. Jahrgangsstufe im Rahmen eines Unterrichtsganges zu Fuß das Rathaus, wo der Bürgermeister ihnen Rede und Antwort steht.

Schulgebäude, Verbindungsbau und Turnhalle

  • In der Grundschule Gunzenbach werden etwa 70 Kinder der 1. – 4. Jahrgangsstufe aus den Ortschaften Gunzenbach, Hohl, Rothengrund, Angelsberg, Molkenberg, Reichenbach und Daxberg in jahrgangsgemischten Klassen 1/2 und 3/4 unterrichtet.
  •  Die Schule ist seit dem 20. Oktober 1971 in dem in Fertigteilbauweise erstellten Gebäude nebst Turnhalle und Verbindungsbau am Ortsrand in der Hofackerstraße 24 untergebracht.
  • In Gunzenbach bestehen noch zwei ältere Schulgebäude, die heute einem anderen Zweck dienen: Die erste Dorfschule in der Hörsteiner Straße 22 bestand seit 1812. Heute ist das Anwesen ein privates Wohnhaus. Im Jahre 1836 wurde aus Platzgründen das zweite Schul-gebäude am Eingang zur „Großen Wiese“ errichtet. In diesem Gebäude neben dem Feuerwehr-gerätehaus ist heute das Heimatmuseum mit der volkskundlichen Sammlung des Marktes Mömbris untergebracht.
  • Im Untergeschoss unseres Schulgebäudes befinden sich ein Klassenzimmer sowie der Werkraum, in dem auch die Mittagsbetreuung stattfindet. Außerdem liegen hinter der Tür zum Verbindungs-bau Richtung Turnhalle die Schüler- und Lehrertoiletten, der Medienraum sowie der Heiz- und Putzraum. Im Obergeschoss der Schule befinden sich das Lehrerzimmer und Rektorat sowie drei Klassenräume und ein Gruppenraum zur Differenzierung.
  • Das Turnhallengebäude ist aufgegliedert in Lehrer- und Schülerumkleide, Waschraum sowie Turnhalle mit Geräteraum. Im Zuge der Sanierung der Grundschule wurde das Gebäude in eine Mehrzweckhalle für verschiedene Veranstaltungsmöglichkeiten umgewandelt.

Sportaußenbereich

  • Der Sportaußenbereich umfasst eine Weitsprunganlage, ein Fußballfeld sowie eine 100m-Laufbahn. Er wird von der Grundschule in den warmen Frühlings- und Sommermonaten für den Sportunterricht sowie für Spiel- und Sportfeste genutzt.
  • Alle Sportaußenbereiche werden gemeinsam mit dem Turnverein Gunzenbach e.V. genutzt.

Pausenhof

    • Der Pausenhof der Grundschule wurde im Zuge der Planung für das angrenzende „Haus der Musik“ im Jahre 1999 mit Hilfe vieler Eltern sowie den Vereinen „Concordia“ und „Musikverein Gunzenbach“ in einen „Naturgarten“ mit Kletter- und Spielmöglichkeiten umgestaltet.
    • Im Mai 1999 startete die Schulhoferweiterung, damit rechtzeitig zu Baubeginn des „Hauses der Musik“ eine Ersatzfläche für die Schüler vorhanden war.
    • Im Schuljahr 2013/14 wurde mit der Sanierung des Schulgebäudes und der Turnhalle begonnen. Insbesondere Sicherheitsaspekte sowie Möglichkeiten eines individualisierten und differen-zierten Unterrichts standen und stehen hierbei im Vordergrund. Die Sanierungsarbeiten sind derzeit noch nicht abgeschlossen.
  • Der Schau- und Lehrgarten ging aus dem begrünten Pausenhof bzw. Naturgarten hervor und wurde im Juni 2005 feierlich eröffnet. Er ist ein etwa 6.000 qm großer Garten mit gut beschilderten Pflanzen von rund 700 Arten und Sorten in verschiedenen Pflanzbereichen. Der Garten wurde seit 2005 mit viel Liebe und Engagement von Kindern, Lehrern, Eltern und ehrenamtlichen Helfern angelegt. Mit zahlreichen Aktivitäten, Arbeitseinsätzen, Projekten, Festen und Veranstaltungen rund ums Jahr pflegen die Kinder ein enges Verhältnis zu ihrem Schau- und Lehrgarten. Weitere Informationen zum Schulgarten findet man unter folgender Internetadresse: www.lehrgarten-gunzenbach.de

 

Bedeutende Gebäude und Anlagen in unmittelbarer Schulumgebung

  • Unmittelbar neben der Sporthalle liegt das sogenannte „Haus der Musik“, in dem die Chöre der Concordia Gunzenbach und der Musikverein üben und proben. Mittlerweile nutzt auch eine örtliche Musikschule die Räumlichkeiten.
  • Der Spielplatz im Garten des Hauses St. Michael (ehemals Kindergarten) liegt ebenfalls in unmittelbarer Nähe zur Schule und wird (auch im Rahmen des Sportunterrichts) rege zum Spielen im Freien besucht.
  • Die katholische Pfarrkirche St. Michael liegt nur zehn Gehminuten von der Schule entfernt. Sie wurde im neugotischen Stil erbaut und 1896 fertiggestellt. Hier finden regelmäßig unsere ökumenischen Schulgottesdienste statt.
  • Das Heimatmuseum befindet sich etwas 15 Gehminuten von der Schule entfernt. Es entstand durch die Initiative des damaligen Kreisheimatpflegers und besteht seit 1977. Die Räume bieten den Besuchern einen Blick in frühere Zeiten: landwirtschaftliche Geräte für die Handarbeit, Schreiner, Schuster-, Schneidergeräte und –werkzeuge, ein Webstuhl, Geräte für die Zigarrenproduktion, Bilder, Fotos aus alter Zeit sowie ein alten Kaufladen. Die Öffnungszeiten sind von April bis Oktober jeden 4. Sonntag im Monat von 14 bis 16.00 Uhr. Sonderführungen zu Schulzeiten sind möglich.
  • Das Feuerwehrgerätehaus grenzt an das Heimatmuseum. Gerne steht das Team für Führungen und Vorführungen rund um die Themen „Feuer“ und „Feuerwehr“ zur Verfügung. Gerne nutzt die Grundschule Gunzenbach das angebot für ihren Heimat- und Sachkundeunterricht. Auch sind bereits einige Grundschüler bei den „Bambinis“, der Kinderfeuerwehrgruppe, dabei.
  • Die Krippenlandschaft im Schutzweg 3 ist nur wenige Minuten von der Schule entfernt. Sie kann von Dezember bis Mitte Januar, täglich von 13 bis 17 Uhr bestaunt werden. Sie ist etwas Besonderes, denn sie ist 114 Jahre alt, 22 Quadratmeter groß und beheimatet 200 Figuren und 14 bis zu 60 Zentimeter hohe Gebäude. »Krippenvater« Karl Schmitt hegt und pflegt die Landschaft seit 50 Jahren. Gerne bietet er auch Extraführungen für Schulklassen am Vormittag an.

 

Unterricht an unserer Schule

  • Die Klassen 1/2a und 1/2b arbeiten mit dem bewährten „Bausteine-System“. Die Schüler erhalten einen Arbeitsplan zu einem bestimmten Thema. Ist dieser Arbeitsplan erledigt, können die Schüler anhand einer Lernzielkontrolle ihr erworbenes Wissen unter Beweis stellen. Im Anschluss kann das entsprechende Kind mit einem neuen Baustein beginnen. Die Arbeit mit dem Bausteine-System ermöglicht individuelles Lernen in unterschiedlichem Tempo.
  • Die Klassen 3/4a und 3/4b arbeiten mit Wochenplänen, bei denen individualisiertes und selbstorganisiertes Lernen im Vordergrund stehen. Auch hier erhalten die Schüler einen Arbeitsplan mit Pflichtaufgaben und freiwilligen Zusatzaufträgen, der zumeist innerhalb einer Woche im Unterricht zu erledigen ist. Täglich eine Schulstunde arbeiten die Kinder an ihren Wochenplänen. Dabei planen die Kinder gezielt für jeden Tag der Woche Aufgaben in individueller Reihenfolge. Arbeiten, die im Unterricht nicht fertiggestellt werden können, werden als Hausaufgabe vervollständigt. Bei Kindern mit niedrigem Lerntempo oder geringerer Leistungsfähigkeit können die Aufgaben im Umfang reduziert werden. Bei dieser Arbeitsform gibt es einen festen Abgabetermin, da die Schüler im Hinblick auf die weiterführenden Schulen an zügiges, aber dennoch sorgfältiges Arbeiten gewöhnt werden sollen. Die Kontrolle der eigenen Arbeitsergebnisse anhand von Lösungsblättern nimmt einen hohen Stellenwert ein.
  • Die Lehrer, die parallel die gleiche Jahrgangsstufe betreuen, arbeiten eng zusammen, tauschen Arbeitsmaterialien aus und ergänzen, beraten und unterstützen sich in allen schulischen Belangen. Auch Leistungserhebungen/Probearbeiten werden im Team erarbeitet und gleich bewertet. Hierfür treffen sich die Kollegen wöchentlich mindestens ein Mal.
  • In allen Klassen legen wir großen Wert auf soziales Lernen. Helfersysteme und allgemeine gegenseitige Hilfe werden gefördert und gefordert.
  • Durch die Jahrgangsmischung werden die Schüler/-innen bereits in der 1. Jahrgangsstufe an das selbstständige Lernen herangeführt.
  • In den zusätzlichen Differenzierungsstunden ist ein zweiter Lehrer in der Klasse anwesend. Dieser unterstützt die Klassenlehrkraft und die beiden Lehrer arbeiten im Team. Dies ermöglicht intensiveres Lernen und bessere individuelle Betreuung. Teilweise werden die Differenzierungsstunden auch genutzt, um Kleingruppen aus der Stammklasse herauszunehmen und ihrem Leistungsvermögen entsprechend zu fördern und fordern. Zudem werden in den Differenzierungsstunden jahrgangsspezifische Inhalte vermittelt. Hierbei wird die Jahrgangsmischung vereinzelt aufgehoben.

Schulführung und Schulmanagement

  • Die Grundschule Gunzenbach ist als Zweigstelle der Ivo-Zeiger-Schule Mömbris eine Satellitenschule. Die Schulleiterin hat somit ihren Hauptsitz in Mömbris, ist aber mindestens an einem Tag in der Woche in Gunzenbach anzutreffen.
  • Unterstützt wird sie in der Verwaltungsarbeit ebenfalls an zwei Tagen der Woche von unserer Sekretärin.
  • Des Weiteren sorgt unsere Hausmeisterin, die in schnell erreichbarer Entfernung zur Schule wohnt, für einen reibungslosen Ablauf des Schulbetriebs. Unterstützt wird sie von zwei Reinigungskräften.
  • Im Anschluss an den Unterricht werden die Schüler bei Bedarf und entsprechender Anmeldung bis 14.00 Uhr betreut. Dafür steht uns an allen Wochentagen eine erfahrene Betreuungskraft zur Verfügung.
  • Wichtige Entscheidungen werden gewöhnlich im Team gefällt. So wurden jüngst die Themen „Flexible Grundschule“ und „Einführung des Lernentwicklungsgesprächs“ in der Lehrerkonferenz ausführlich diskutiert und schließlich zur Abstimmung gebracht.
  • Auch ist es uns wichtig, im erzieherischen Bereich an einem Strang zu ziehen, so dass wir für alle Klassen das ganze Schuljahr über jeden Monat ein gemeinsames Motto in den Blickpunkt stellen, das beim Aufbau und Erhalt eines guten Schulklimas helfen soll.
  • Zusätzlich erfahren wir Unterstützung durch eine Fachkraft des Mobilen sonderpädagogischendiagnostiziert. Hierbei können individuelle Schwächen erkannt und gezielt an deren Beseitigungkreises, die für die Schullaufbahnberatung und für Lese- und Rechtschreibstörungen/-schwächenlogen des Landkreises Aschaffenburg zusammen.
  • Ansprechpartnerin ist. Bei gegebenem Anlass arbeitet das Kollegium eng mit den Schulpsycho
  • gearbeitet werden. Des Weiteren halten wir regen Kontakt mit der Beratungslehrkraft des Land-
  • Dienstes“, die Kinder mit Förderbedarf einmal pro Woche einzeln betreut sowie Förderbedarf
  • Folgende Funktionen gibt es an unserer Schule:
  • Medienberater
  • Sicherheitsbeauftragter
  • Verkehrslehrer
  • Sportbeauftragter
  • Umweltbeauftragter
  • Kontaktlehrer KiTa-Schule
  • Kontaktlehrer „Volksbund deutscher Kriegsgräberfürsorge“
  • Ausbilder in „Erster Hilfe“
  • Die Funktionsträger besuchen in regelmäßigen Abständen Fortbildungen und geben die hierbei gewonnenen Informationen an das Kollegium weiter.
  • Unsere Lehrer werden in schulhausinternen und externen Fortbildungen regelmäßig weitergebildet.
  • Weitere Informationen gibt es unter www.schulamt-aschaffenburg.de.

Schul- und Klassenklima

Schülerklientel

  • Die Grundschule in Gunzenbach ist eine kleine Schule mit ca. 70 Kindern. Aufgrund der Schulgröße und der Jahrgangsstufenmischung kennen sich alle Schüler und Lehrer untereinander. Sie pflegen einen offenen Umgang miteinander und helfen sich gerne.
  • Die Schüler stammen aus vielen intakten Familien und wohnen teilweise mit drei Generationen im Haus. Die Kinder erleben sich häufig noch in einer Großfamilie.
  • Zu Schulfesten kommen so nicht nur die Eltern, sondern auch die Großeltern sind Teil unserer Schulgemeinschaft.

 

Arbeitsatmosphäre

  • Während der Arbeitszeit am Wochenplan bzw. an den Bausteinen, mit denen jede Klasse ihren jeweiligen Stoff erarbeitet, unterstützen sich die Kinder gegenseitig, indem sie den anderen die Lerninhalte erklären und dabei den Stoff noch einmal verinnerlichen.
  • Gegenseitige Hilfe wird oft auch bei nicht vorhandenen Arbeitsmaterialien geleistet – man leiht sich fehlende Materialien.

 

Umgang mit Konflikten

  • Bei Streitigkeiten legen wir Wert darauf, beide Parteien zu hören. Dies geschieht auch klassenübergreifend.
  • Wir achten darauf, dass die streitenden Schüler sich gegenseitig anschauen und dem Gegenüber ihr Problem direkt sagen. Mancher Konflikt klärt sich somit sehr schnell als Missverständnis auf. Hierbei ist es uns wichtig, dass Entschuldigungen ausgesprochen und akzeptiert werden.

 

Wandertage

  • Mehrfach im Schuljahr geht die ganze Schule gemeinsam auf einen Wandertag in die umliegende Natur z.B. zum Wanderheim nach Reichenbach. Auch dort erleben sich die Schüler in einem angenehmen gemeinsamen Schulklima und lernen sich noch besser kennen.

Feste und Rituale

  • Ein beliebtes Fest im gemeinsamen Schulleben ist das Herbstfest in Gunzenbach. Die einzelnen Klassen bereiten Naturprodukte für alle Schüler vor und es entsteht ein großes, leckeres Buffet, das bei schönem Wetter im Schulgarten aufgebaut wird. Beispielsweise gibt es einen großen Topf Gemüsesuppe, heimischen Apfelsaft von der Streuobstwiese, Kräuterbrote usw. Genüsslich werden die Leckereien gemeinsam auf dem Schulgelände verspeist. Anschließend sitzen alle Kinder auf Baumstämmen um das Lagerfeuer und singen zusammen die erlernten Herbstlieder.
  • Im Anschluss an die jährliche Projektwoche feiert die gesamte Schulgemeinschaft unser beliebtes Schulfest. Wir nutzen diese Gelegenheit, die Ergebnisse der Projektwoche zu präsentieren und ein paar schöne Stunden mit den Eltern und Großeltern zu verbringen. Der Elternbeirat übernimmt dabei die Bewirtung. Für die Schüler/-innen bieten die Lehrer in Zusammenarbeit mit den Eltern verschiedene Aktionen und Spielstationen an, die von den Kindern rege genutzt werden. Häufig übernehmen wir dabei das Motto der Projektwoche.
  • In der Vorweihnachtszeit finden an allen Adventsmontagen stimmungsvolle gemeinsame Adventsfeiern im festlich geschmückten Treppenhaus statt, die jeweils von einer Klasse gestaltet werden.
  • Am letzten Schultag vor den Faschingsferien finden klasseninterne Faschingsfeiern statt.
  • Für die Klassen 3/4a und 3/4b führen wir alle zwei Jahre einen 3-5tägigen Schullandheimaufenthalt durch.

 

Projektwoche

  • Bei der Projektwoche arbeiten alle Klassen eine Woche lang an einem gemeinsamen Thema und führen dabei unterschiedlichste Aktivitäten durch.
  • Am Ende der Woche findet eine gemeinsame Präsentation aller Ergebnisse statt, zu der die gesamte Schulgemeinschaft bei Kaffee und Kuchen eingeladen wird.

 

Inner- und außerschulische Partnerschaften

 

Mitgestaltungsmöglichkeiten der Eltern

    • Elternarbeit allgemein:
    • Gegenseitiges Vertrauen und ein offenes Miteinander sind wichtige Grundlagen für eine gute Zusammenarbeit zum Wohle der Kinder. Wir legen Wert auf einen regelmäßigen Austausch zwischen Elternhaus und Schule, der im Sinne einer Erziehungspartnerschaft unerlässlich für eine erfolgreiche Schullaufbahn der Kinder ist. Die Teilnahme an Elternabenden, Elternsprechstunden, Elternsprechabenden und schulischen Veranstaltungen stellen dazu eine wichtige Grundlage dar. Wir freuen uns über eine aktive Beteiligung der Eltern am gesamten Schulleben.
    • Einbeziehung der Eltern in die schulische Arbeit:
      • Elternmitarbeit bedeutet für uns, dass die Eltern sich aktiv in der Schule einbringen. Wir treffen uns regelmäßig mit den Elternbeiräten und setzen miteinander Ideen zur Gestaltung und Bereicherung des Schullebens um.
  • Aktionen unter Mithilfe der Eltern sind z. B.:
  • Mitgestaltung von Schulfeiern
  • Besuch von Eltern als „Experten“ bei Projekttagen (Insektenhotel, Bienenlehrstand)
  • Helfer bei den Bundesjugendspielen
  • Begleiter bei der Aktion „Sauberer Landkreis“
  • Streckenposten beim Durchführen des Realverkehrs
  • Helfer am Stand der Grundschule auf dem Weihnachtsmarkt
  • Eine kontinuierliche Zusammenarbeit von Elternbeirat und Schulleitung ist wichtig zum Austausch von Informationen, Entwicklung von Ideen und der Planung und Durchführung konkreter Projekte. Dazu finden mehrmals im Schuljahr Elternbeiratssitzungen statt.
  • Bei den Elternabenden wird über das Lernen in den Klassen und über Unterrichtsinhalte informiert. Die Eltern werden von den Lehrern über wichtige Vorgänge in der Klasse unterrichtet und sie haben die Möglichkeit zu fragen, Kritik zu üben und Vorschläge zu machen.

Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

  • Zusammenarbeit mit der Gemeinde Mömbris: Umbaumaßnahmen wegen Sicherheit des Schulgebäudes, Mittagsbetreuung bis 14.00 Uhr an der Schule in Gunzenbach, Gartenhäuschen für den Schau- und Lehrgarten, Stand der Schule auf dem Weihnachtsmarkt in Mömbris, Eröffnung des Weihnachtsmarktes (Kl. 3/4), Organisation der Mittagsbetreuung
  • www.moembris.de
      • Das Vereinsleben spielt bei den Kindern und Erwachsenen eine große Rolle. Sowohl Schule als auch Vereine haben Interesse an der Zusammenarbeit: Der Musikverein organisierte beispielsweise das Konzert für das Fußballfest, die Schule organisiert ein Eröffnungsprogramm für den Tag der offenen Gartentür, der Fußballverein veranstaltet am Faschingsdienstag eine Faschingsfeier für die Kinder, in Zusammenarbeit mit den Musikvereinen wird eine Bläserklasse angeboten
      • Die Aufgabe von Kindergarten und Grundschule ist es, eine weitest gehende Kontinuität der Entwicklungs- und Lernprozesse zu gewährleisten, so dass der Übergang für jedes Kind gelingt. Aufgaben der Kooperation sind: Infoabend für die Eltern der ABC-Schützen, Schriftliches Einverständnis der Eltern zur Kooperation beider Einrichtungen, Austausch zu pädagogischen Grundlagen der Arbeit in Kindergarten und Schule, Beratung der Schulleitung bei der Schulanmeldung, Schnuppertag der Kinder in der Schule, Sternenwandern (gemeinsamer Wandertag der Kindergärten und Schule), Vorlesen für die Kindergartenkinder von den Schulkindern
      • Kindergarten Hohl: „Villa Kunterbunt“
        • Kindergarten Daxberg: „Farbklecks
          • Busunternehmen Flaschenträger: Buseinweisung der ABC Schützen am ersten Schultag
          • Polizei Alzenau: praktische Übungen im Verkehrsgarten der 4.Klassen, Verkehrserziehungsstunde in der Schule für die Kl. 1-3
          • Optiker Mömbris: Sehtest für die Kl. 4 a/b
          • Zahnarztpraxis Mömbris: Informationsstunde zum Thema Zahnpflege für die Kl. 1-4
          • Musikvereine Mömbris: Dörnsteinbach, Gunzenbach, Königshofen, Schimborn, Strötzbach
          • Tageszeitung „Main Echo“: Veröffentlichungen
          • Kirchengemeinschaft Mömbris: Anfangs- und Schlussgottesdienst, Religionsunterricht der 3. Jahrgangsstufe
          • Jugendherberge/Schullandheime: Schullandheimaufenthalt der Kassen 3/4a und 3/4b
          • Mittelschule Schimborn: Tag der offenen Tür
          • Weiterführende Schulen: Infoabende, Tag der offenen Tür
          • Gesundheitsamt Aschaffenburg: ärztliche Untersuchung der künftigen Schulanfänger, div. Infoblätter zu Krankheiten und zum Infektionsschutz, meldepflichtige Krankheiten werden dem Gesundheitsamt mitgeteilt.
  • Mobiler sonderpädagogischer Dienst: Zusammenarbeit mit den Förderschulen
  • Sammlung für den Landesbund für Vogelschutz sowie Beteiligung an der Aktion „Lichter für den Frieden“ des Volksbundes deutscher Kriegsgräberfürsorge“

 

Darstellung der Schule in der Öffentlichkeit

  • Schulische Ereignisse, die für die Öffentlichkeit von Interesse sein könnten, werden an unserer Schule in folgenden Medien veröffentlicht: Gemeindeblatt, Tageszeitung „Main Echo“, Homepage der Schule
  • Von der Anzahl der Beiträge ist das Gemeindeblatt das gewichtigere Medium, da hier kleinere Aktionen einzelner Klassen oder Schülergruppen veröffentlicht werden. Die Mehrheit der Beiträge besteht aus Berichten, Terminen und Ankündigungen.
  • Beiträge, die von regionaler Bedeutung sind, werden in der Tageszeitung „Main Echo“ veröffentlicht. Beispiele hierfür sind: Ankündigung oder Bericht über ein Schulfest, Besondere, neue Konzepte der Schule, Maßnahmen zur Renovierung des Schulgebäudes, Herausragende Leistungen von Schülern oder Schülergruppen
  • Die Erstellung der einzelnen Berichte liegt überwiegend in den Händen der Schulleitung und der an den Themen beteiligten Lehrer/innen.

Homepage der Schule

  • Die Grundschule Gunzenbach ist mit einer Homepage im Internet unter www.grundschulen-moembris.de vertreten. Die Homepage wurde durch die Schulleitung aufgebaut und wird regelmäßig aktualisiert.
  • Die Berichte werden von Kolleginnen und Kollegen geschrieben, manchmal sind sie auch identisch mit den Berichten aus dem Gemeindeblatt.

Wettbewerbe, Urkunden

  • Unsere Schule nimmt an vielen Wettbewerben teil:
    • Mathematikmeisterschaft
    • Känguru der Mathematik
    • Schülerolympiade (Zehnkampf)
    • Jungen-Fußballturnier
    • „Aktion Löwenzahn“
    • Orientierungsarbeiten (Jahrgangsstufe 2) und Vera (Jahrgangsstufe 3) teil
    • Bundesjugendspiele
  • Die Ergebnisse werden durch Urkunden, Preise, im Internet oder in der Presse bekanntgegeben.

 

„Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt,

sondern durch Arbeit und Leistung“

A. Einstein